Der Eine so, der Andere so!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Eine so, der Andere so. Juergen jedenfalls war sehr angetan vom Akademierundgang in Düsseldorf. Aber im Atelier gab es auch andere Stimmen, die mehr als enttäuscht waren als sie darüber sprachen.

Juergen meinte, dass er seine Eindrücke mit denen vom Rundgang in Münster dieses Jahr verglichen habe, und dass bei ihm auch die Ergebnisse der letzten Jahre in Düsseldorf eine große Rolle spielen würden. Und die seien wirklich nicht toll gewesen.

Die „Baumarktbildhauerei“ habe er jetzt nur noch sporadisch gesehen, die Materialien seien „edler“ geworden und die gezeigte Formenvielfalt habe ihm schon mehr zugesagt. Und die technische Perfektion sei wieder deutlich erkennbar gewesen.

Auch die Malerei habe ihn stärker angesprungen, was in Münster nicht der Fall gewesen sei. Insbesondere die Brandl-Klasse und die von Anzinger seien in Düsseldorf für ihn schon mit Wucht dahergekommen.

Und die Fotografie sei tot. Da gebe es keinen Zweifel. Wo früher die Fotografen ihre Werke zeigten, schaue man, so Juergen, jetzt in leere Räume.

Überhaupt sei – wie in Münster – eine deutlich große Sorgfalt zu spüren, wenn es um die Präsentation der Werke gehe. Das habe ihn auch in Düsseldorf sehr überzeugt und es war inspirierend.

Und was ihn besonders gefreut habe: an dieser und jener Stelle seien Holzschnitte aufgetaucht. Diese Technik, die er so liebe, finde offenbar ab und an doch wieder Interesse bei den Studierenden. Das gebe Hoffnung.

Ansonsten bat er mich, die Bilder sprechen zu lassen.

Buchalov

Advertisements

10 Gedanken zu „Der Eine so, der Andere so!

    • Liebe Dina!
      Danke fürs Lob. Aber ich muss selbstkritisch schon festhalten, dass es ja eine selektive Auswahl an Bildern ist, die ich vorgelegt habe und dass damit die Darstellung bruchstückhafte sein muss. Und dass auch eine begründete Bewertung des Rundgang durch mich dennoch immer eine subjektiv angelegte ist. Das eigene Koordinatensystem spielt eben eine große Rolle.
      LG Juergen

    • Liebe Dietlind!
      Schön von Dir zu hören.
      Nein, die Fotografie im allgemeinen ist nicht tot, sondern die Fotoklasse an der Akademie in Düsseldorf -so meine Aussage.

      In Berlin habe ich diese Woche die Bilder von Barbara Klemm gesehen und habe wieder einmal erlebt, wie toll Fotografie sein kann: wie emotional, wie künstlerisch, wie einfach, wie historisch und berührend.
      Und auf der anderen Seite erlebe ich ja genau wie Du täglich diese Flut an Bildern, die über uns ausgeschüttet wird und durch die wir uns durchkämpfen. Und bisweilen auch abstumpfen.
      Aber: Ohne Fotografie geht es nicht.
      Dazwischen bewegt es sich.
      LG Juergen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s