vier Begegnungen

IMG_7549Normalerweise seien die Kontakte mit den Menschen vor Ort beim Fahren mit dem Wohnmobil eher flüchtig und oberflächlich, meinte Juergen zu mir. Aber auf jeder Fahrt gäbe es dabei auch Ausnahmen. Und er erzählte von vier Begegnungen auf seiner letzten Fahrt – jede Person ein Abenteuer für sich. Dies künstlerisch zu fassen würde ihn schon reizen, meinte Juergen.

„Helmut1“ ist derjenige, der südlich von Cambrils seit zwei Monaten auf seinem Campingplatz sitzt, weitere zwei Monate vor sich hat, sich darauf freut, das Leben mit seiner Frau dort genießt, die Gegend erkundet, Boule spielt, das Reiten gelernt hat, seine Spanischkenntisse verbessert, Freunde zu sich einlädt, im Meer angelt und all solche Dinge erledigt. Dies sei sein Leben seit Jahren. Stolz hat er erzählt, dass er schon dreimal den Jakobsweg gegangen sei, einmal gemeinsam mit seiner Frau, filmisch dokumentiert habe, und Jürgens Frage, was er denn so Böses getan habe, dass er diese Form der Busse auf sich nehmen müsse, brachte ihn etwas aus dem Konzept – bis er den Humor des Satzes begriff.

„Helmut2“ war sein Leben lang Monteur, in der chemischen Industrie, und durfte früher in den Ruhestand gehen – betriebsbedingte Freisetzung. Zudem habe er ein wenig geerbt. Diese Geschenke habe er nicht ausgeschlagen und seitdem sei er mit seinem riesigen Wohnmobil im Süden unterwegs, im Sommer. Er fährt vor Ort mit seinem Roller umher, kennt jeden, liebt jeden und hilft jedem, denn als Handwerker hat er natürlich vor Ort an Material und Werkzeug alles dabei, was das Männerherz begehrt und ggf. benötigt.

„Rosie“ erzählte, dass sie leider auf einem Auge fast blind sei, auf dem anderen nur eine eingeschränkte Sehkraft habe, dass sie in Köln wohne, und im Süden mit ihrem Mann so gerne umherfahre. Braun würde sie ja nun nicht so wirklich tief, aber sie bewundere die, denen Gott dieses Geschenk gegeben habe. Sie sei in Polen geboren worden, habe ihren Vater aber leider nie kennengelernt. Drei Brüder habe sie, die noch in Polen leben würden, die sie aber nie kennengelernt habe. Sei wahrscheinlich auch besser so.

„Terra“ ist Amerikanerin, Tochter eines Siouxindianders, verheiratet mit einem Deutschen, und lebt und arbeitet jetzt in Deutschland, als Mitarbeiterin einer amerikanischen Rüstungsfirma, bessesen von dem Gedanken, dass nur Leistung zählt, verliebt in die südländische Lebensweise und ist so behutsam im Umgang mit ihren Kindern. Sie hat Jürgen in der Kategorie der Menschen eingeordnet, die man in Amerika „sunbirds“ oder „silversurfer“ nennt.

Buchalov

 

Advertisements

2 Gedanken zu „vier Begegnungen

  1. Das ist ja eine tolle Geschichte „4 Begegnungen“,. Man bekommt Lust im Süden Urlaub zu machen….
    Habe aber gestern Darss gebucht. Hoffe auf auch so gutes Wetter.
    LG Sabine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s