was einen vor Ort „anspringt“

52.3. Nullkralle Kuester 2016

Das, was einen vor Ort „anspringt“, findet in den Zeichnungen zur „Null“ seinen Niederschlag. Das meinen sowohl Susanne Haun als auch Juergen, wenn sie sich in ihrem zeichnerischen Zwiegespräch gegenseitig ihre Ergebnisse zusenden.

So sagte man mir.

Susanne war bis vor ein paar Tagen in England. Juergen war zur gleichen Zeit in Spanien.

Buchalov

Advertisements

4 Gedanken zu „was einen vor Ort „anspringt“

    • Vielen, vielen Dank liebe Sofasophia.
      Und was mich diesmal besonders fesselt ist unsere Vorgehensweise: wir zeichnen zuerst und entwickeln ja im Grunde genommen erst danach oder parallel die dazugehörige Gedankenwelt – erst kommt der Bauch und dann der Kopf. Hat wirklich etwas.
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s