die Null kann eine Körperöffnung sein

 

#62.4 Obszönität der Null Kuester 2016

„Fuer mich ist „die Obszonität der Null“ kein Zwischenspiel in dem zeichnerischen Dialog mit Susanne“, sagte Juergen zu mir, nachdem wir uns in den letzten Tagen nicht gesehen hatten. „Wenn diese Obszönität denn überhaupt existiert.“ Susanne hatte dies nämlich auf ihrem Blog so geschrieben und einige Fragezeichen in den Raum gestellt.

„Die Null kann auch eine Körperöffnung sein“, meinte Juergen ebenfalls, fast beiläufig. Und dann ergänzte er: „Könnte auch schamlos sein, das Ganze, irgendwie.“ Aber Scham habe ja mit Tabubruch zu tun. Und den könne er in den letzten Zeichnungen hier nicht erkennen. Das sagte er mehr zu sich selbst, zur Selbstvergewisserung.

„Ich hatte kein inneres Problem die Null so zu zeichnen“, ergänzte er.

Und ob  denn das, was er da gezeichnet habe wirklich zu intim sei ? fragt er nach einiger Zeit des Betrachtens. Ich fand nicht. Und ob es andere so empfinden, das kann schon sein. Aber ist das ein Grund sie nicht zu zeigen? Sollen Bilder etwas mit uns machen oder nicht?

Buchalov

 

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „die Null kann eine Körperöffnung sein

  1. Pingback: Die Obszönität der Null – Zeichnungen von Susanne Haun | Susanne Haun

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s