Symbolik

BUCHALOVS FREUNDE °°°°°°°

Wo ich gestern auf meiner „Buchalovs Freunde Tour“ auch hingeschaut habe: Symbolik und Zeichen.

In Magdeburg, das ich morgens noch mit dem Fahrrad „erobert“ habe, war es die christliche Ikonografie, in Berlin am späten Nachmittag das Grabmal der Frederike von Bülow, der Mutter der beiden Humboldts. Susanne Haun führte uns zu dieser Stelle am Humboldtschloss.

Aber der Reihe nach.

Im Dom zu Marburg war es die Hirnschale des Heiligen Mauritius und eine Fingerkuppe der Heiligen Maria, beides als Reliquie, die mich, als ich von Ihnen erfuhr, bewegten. Solche symbolträchtigen Körperteile als Form der religiösen Verehrung sind mächtige Zeichen. Und dann die diversen skulpturalen Arbeiten im Kirchenschiff, wobei mich das Mahnmal von Barlach am direktesten ansprang, auch wenn seine Art der Darstellung aus der Zeit gefallen scheint, weil es ein auch momentan wieder wichtiges Zeichen gegen den Krieg ist.

Und das Grabmal der Humboldts: ein Zeichen des Bewusstseins von der eigenen…

Ursprünglichen Post anzeigen 34 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s