Über juergenkuester

artist

OrtsMarken oder Horchgeräte?

Juergen und ich, wir sind auf der Rückfahrt aus dem Süden und werden im Laufe der Woche wieder in Deutschland sein. Bis dahin sollen diese zeichnerischen „OrtsMarken“ oder „Horchgeräte“ aus Oliva in Spanien genügen, meinte Juergen. Ich hoffe, Ihr seid damit einverstanden.

Juergen kann sich nicht so recht entscheiden in welchen Themenblock die Zeichnungen gehören. Na ja!

Also dann!

Buchalov

Advertisements

wenn Naturformen inspirieren

Dass Fundstücke Gegenstand kreativer Prozesse in der Kunst sind, sei ja mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Und eine befriedigende zudem, meinte Juergen heute. Ihn inspirieren sie momentan sehr, glaube ich. Gerade die Muscheln.

Hinzu kommt aber auch, und es klingt vielleicht banal, dass die zeichnerische Erfassung solcher Fundstücke auch viel mit dem Begreifen der Dinge zu tun hat.

Ich glaube, das ist Juergen auch nicht ganz unwichtig.

Buchalov

kunstloser Ort?

Heute morgen hat Juergen mich gefragt, ob ich auch den Eindruck habe, dass dies ein kunstloser Ort sei, an dem wir uns momentan befänden?

Was ist denn ein kunstloser Ort, habe ich so gedacht? Denn ich sehe um uns herum ständig Dinge, die Kunst sein könnten, wenn man sie dazu erklären würde.

Aber ich glaube, das meinte Juergen nicht.

Ich sehe aber auch Dinge, die es wert sind in andere Formen und Materialien überführt zu werden. Das kann ja auch Kunst sein.

Und an sakraler Kunst habe ich hier im katholischen Spanien schon einiges gesehen.

Ich werde mich noch genauer umschauen. Und fotografieren!

Buchalov

das Herz des Mannes 2

Das Bild eines Herzens sei ein starkes Motiv. Und es sei zusätzlich die Symbolhaftigkeit dessen, was sich dahinter verberge. Zum Beispiel: „all you need is love“.

So jedenfalls erklärte mir Juergen gestern, warum einige Zeichnungen “ zum Herzen des Mannes“ entstanden sind.

Und das mit der Liebe gelte auch nach so vielen Jahren des Gesagtseins immer noch. Tja, der John Lennon.

Buchalov

geschenkt bekommen

Juergen und ich, wir gehen ja fast täglich an den Strand vor unserer Tür und laufen am Wasser entlang. Und finden ab und an etwas.

Bei Beate ist das anders. Sie findet stets und immer. Sie weiß genau, was Juergen benötigt. Und liefert es voller Freude bei ihm ab. Täglich. Und sie besprechen genau, was da vor ihnen liegt. Beate zitiert dann aus ihrem Muschelbuch.

Juergen sortiert und ordnet danach das Gefundene, wie es so seine Art ist.

Auch diese hier hat er geschenkt bekommen: