„we are stardust, we are golden“

IMG_8830.jpg

„Woodstock“, ich weiß gar nicht wie oft und in wievielten verschiedenen Versionen ich dieses Lied in den letzten Tagen bei Juergen gehört habe. Immer und immer  wieder. Da ist was im Gange.

Die Textzeile gefällt ihm. Das ist mal klar. Und das Lied wohl auch.

Und es knüpft an die Zeit an, als er zwanzig war. Auch das ist klar.

Und er versucht wohl rauszukriegen, was das geblieben ist von damals. Nostalgie, vielleicht. Aber vielleicht eher die Frage nach dem großen Bogen im Leben. Bin ich noch bei mir? Wo sind die Brüche? Bin ich mir treu geblieben? So etwas in dieser Art vielleicht.

Gedanken eines „alten Mannes“ halt, habe ich so bei mir gedacht. Aber ein verdammt guter Song. Und vielleicht inspiriert der Sternenstaub ja zu ein paar Zeichnungen.

Buchalov

Advertisements

dieses nach Hinten schauen

Na, habe ich gedacht,  dann suche doch mal bei Spotify den „alten Donovan“. Als junger Bursche habe ich mich an seinem Gitarrenspiel orientiert. Und bums lande ich auf seinem Album „fairy tales“ und bin erstaunt, wie tief diese Lieder in mir verankert sind. Vor circa fünfzig Jahren habe ich die zum letzten Male gehört und bin verblüfft, dass ich sie aus dem Stehgreif mitsingen kann. Sogar große Teile der  Texte sind noch da.

Ich muss die Platte damals tausend mal gehört haben, denke ich. Und das alte Gefühl von damals ist auch als nostalgische Erscheinung wieder da. Schön!

Und dann finde ich auch noch das hier:

Aber dann, ja dann denke ich, und Juergen bestätigt mich darin, dass dieses  nach Hinten schauen es alleine irgendwie ja auch nicht bringt.

Buchalov